Altes Rathaus in Lengfeld

Lengfeld und Zipfen

Lengfeld wurde 1244 erstmals urkundlich erwähnt. Die Entwicklung Lengfelds war der der anderen Ortsteile ähnlich. Die bayerischen Erbfolgekriege und der 30-jährige Krieg hinterließen ihre verheerenden Spuren. Erst im 18. Jahrhundert begann auch für Lengfeld eine stetige Aufwärtsentwicklung. Als 1871 der erste Odenwaldeisenbahnzug seine Fahrt aufnahm, war dies ein bedeutendes Ereignis für Lengfeld und damit auch für die anderen Orte am Otzberg. Zwar hat Lengfeld bis heute seinen dörflichen Charakter erhalten, es nimmt dennoch eine besondere Stellung in der Gemeinde ein. Lengfeld ist der Sitz der Gemeindeverwaltung und auch im schulischen Bereich bildet es den Mittelpunkt mit der Otzbergschule (Grund- und Mittelstufenschule) für den Raum Otzberg. Trotz der Erschließung neuer Baugebiete hat die Landwirtschaft ihre Bedeutung aufgrund großer leistungsfähiger Betriebe erhalten. Das am 04. Mai 1717 eingeweihte Rathaus beherbergt heute das Museum für Odenwälder Volkskultur. Gemeinsam mit dem in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden ehemaligen Zollhaus geben diese beiden Gebäude dem Ort eine besondere Note. Es gibt eine Kindertagesstätte und Kinderkrippe im Ortsteil Lengfeld.

 

Zipfen, der ehemalige Weiler, befindet sich ca. 2 km östlich von Lengfeld. Er entstand im 18. Jh. als Ansiedlung bayerischer Steinbrecher. Hier wurde 1882 der Odenwald-Klub, als einer der ersten deutschen Wandervereine gegründet. Zwischen Lengfeld und Zipfen finden wir eine der bedeutendsten privaten Kakteensammlungen Mitteleuropas.

 

 

Wappen der Altgemeinde Lengfeld
© Gemeinde Otzberg